BMW Chamiponship: Molinari bezwingt Rory McIlroy - golfen.cc

BMW Chamiponship: Molinari bezwingt Rory McIlroy

BMW Championship
Breites Siegerlachen: Francesco Molinari schaffte es im siebten Anlauf. Foto: Richard Heathcote/Getty Images für BMW Golfsport

Francesco Molinari hat den langersehnten Titel bei der BMW PGA Championship gewonnen. Bei den vergangenen sechs Auflagen kam er fünf Mal in die Top-10, im Vorjahr musste er sich nur Alex Noren (SWE) geschlagen geben. Diesmal drehte der Italiener mit beeindruckender Konstanz in den beiden Finalrunden den Spieß um und triumphierte mit zwei Schlägen Vorsprung vor Rory McIlroy (273). Noren teilte sich den dritten Platz mit dem Dänen Lucas Bjerregaard (beide 274). Für seinen fünften und bedeutendsten European-Tour-Sieg nahm der 35-Jährige Italiener einen Scheck über 1,17 Millionen US-Dollar (Gesamtpreisgeld: 7 Millionen US-Dollar) entgegen.

Rory McIlroy zog die Massen an. Foto: Andrew Redington/Getty Images für BMW Golfsport

Vorentscheidung an Spielbahn 3

Molinari (70, 67, 66, 68 Schläge) hatte die Finalrunde schlaggleich mit McIlroy, dem BMW PGA Champion von 2014, begonnen und konnte sich mit einem Birdie an der dritten Spielbahn erstmals vom viermaligen Major-Sieger absetzen. Bis zum neunten Loch erarbeitete sich der zweimalige Ryder-Cup-Sieger einen Vorsprung von drei Schlägen auf die hochkarätige Konkurrenz, die er mit eindrucksvoller Kontrolle ins Ziel brachte. Es war kein Feuerwerk, das Molinari am Wochenende abbrannte, aber eine Demonstration an Konstanz. Nur zwei Bogeys musste der Turiner im gesamten Turnierverlauf notieren – das letzte an der 10. Spielbahn der zweiten Runde.

„Dieser Titel fühlt sich großartig an“, sagte Molinari, „Ich war so oft nah dran am Triumph und habe es bisher doch nie geschafft. Wenn ich mir einen Turniersieg hätte aussuchen können, dann wäre es der bei der BMW PGA Championship gewesen.“

McIlroy schwächelte mit dem Driver

McIlroy hatte die BMW PGA Championship stark begonnen und nach Runden von 67 und 65 Schlägen zur Halbzeit einen Vorsprung von drei Schlägen. Doch am Wochenende konnte der ehemalige Weltranglistenerste – insbesondere mit dem Driver – nicht mehr an diese Leistung anknüpfen und machte auf den abschließenden 36 Löchern nur noch drei Schläge gut.

„Ich bin nahe dran an meiner Bestleistung. Ich habe mir hier eine große Chance erarbeitet, die ich leider nicht nutzen konnte. Meine Erwartungen an mich selbst sind hoch, die Führung nach 36 Löchern hätte ich ins Ziel bringen müssen“, sagte McIlroy. „Aber das soll die Leistung von Francesco nicht schmälern. Er hat verdient gewonnen, auf diesem Platz muss man erstmal Bogey-frei bleiben am Wochenende.“

Pep Guardiola schlug sich wacker. Foto: BMW Golfsport

Pep Guardiola und Jamie Dornan schlugen sich wacker

Am Mittwoch war die Turnierwoche mit dem Celebrity Pro-Am eröffnet worden. Neben Man-City-Coach Pep Guardiola (ESP) griffen unter anderem auch die ehemaligen englischen Fußball-Nationalspieler Paul Scholes und Teddy Sheringham, Manchester-United-Torwartlegende Peter Schmeichel (DEN), Ex-Formel-1-Weltmeister Damon Hill (ENG), Popsänger Niall Horan (IRL, One Direction) sowie die Hollywood-Stars Damian Lewis (ENG, Homeland, Billions) und Jamie Dornan (NIR, Fifty Shades of Grey) zum Golfschläger.

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.