Masters 2. Tag: Der große Tag des Patrick Reed - golfen.cc

Masters 2. Tag: Der große Tag des Patrick Reed

Wahnsinns-Kulisse am Amen Corner. Foto: Mercedes

Wetterumschwung in Augusta. Für die letzten Flights auf dem Augusta National Golf Course zeichneten sich schon dicke Wolken am Horizont an. Das ruhige Frühlingswetter wird wohl am dritten und vierten Tag des Masters nicht halten.

Den Spielern war das aber einerlei. Allen voran stürmten der US-Boy Patrick Reed und hinter ihm der Australier Mark Leishman mit neuen Tagesbestleistungen voran. Reed konnte dank einer 66er-Runde und -9 den ersten Platz markieren. Der Australier Leishman rangiert mit einer 67er-Runde und -7 zwei Schläge hinter ihm. Auf den Plätzen haben sich von den favorisierten Spielern in Stellung gebracht: Henrik Stenson (3./-5), Rory McIlroy (T4/-4) und Jordan Spieth (T4/-4). Ebenfalls nicht zu unterschätzen die Nummer eins der Weltrangliste: Dustin Johnson liegt mit -3 (T6) in Lauerstellung.

Finau mit dickem Knöchel weiter gut

Tony Finau spielte mit bandagiertem Sprunggelenk (T8/-2) eine durchwachsene zweite Runde. Er gab im Clubhaus zu Protokoll, der Knöchel störe ihn nicht mehr. Der rücken hält. Diese Überschrift kann nur für Tiger Woods gelten. Obwohl der Langzeitverletzte in den letzten Turnieren dieses Jahres lockerer gespielt hatte, biss er sich durch. Einen Schlag schlechter als Martin Kaymer (T35/+3) und gleichauf mit Bernhard Langer (T40/+4) schaffte der frühere Weltranglistenerste (T40/+4) den Cut, der bei +5 lag. Überaus erfreulich aus österreichischer Sicht: Bernd Wiesberger schaffte es mit seinem Tagesergebnis von 73 Schlägen auf dem geteilten 14. Platz und liegt mit -1 recht gut. Ein Platz unter den Top10 scheint erreichbar.

Vorjahressieger scheitert am Cut

Dem Cut fielen auch prominente Namen zum Opfer. Masters-Sieger Danny Willett. Ebenfalls der Träger des Grünen Jackets, Jose Maria Olazabal und Sergio Garcia haben das Wochenende frei. Noch ein Wort zu Sergio Garcia. Der Vorjahressieger mußte am ersten Tag auf der 15 nicht nur eine 13 hinnehmen, der Spanier erholte sich von diesem Schock auch auf der zweiten Runde nicht. Mit +15 lag er auf dem vorletzten Platz.

Kommentar hinterlassen zu "Masters 2. Tag: Der große Tag des Patrick Reed"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Bitte den Sicherheitscode (Catcha) ausfüllen *

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.