Mit Alpträumen auf die Golf-Traumreise? - golfen.cc

Mit Alpträumen auf die Golf-Traumreise?

Pebble Beach
Pebble Beach: Am Empfang die Stunde der Wahrheit. Foto: CB

Kennen Sie die Situation? Sie sitzen zuhause, wälzen Kataloge, scrollen im Internet. Tolle Hotels, noch bessere Golfplätze und dann immer wieder der Hinweis auf ein Mindest-Handicap. Meist sind es für Herren 24 und für Damen 28. Das eigene Handicap reicht so gerade nicht aus. Jetzt steht die Frage im Raum: Buchen und es darauf ankommen lassen. Die Golf-Rezeptionen sind doch ihres Geldes nicht fein. Gewinnt zur Not die Kreditkarte über den Golfausweis?

Letztendlich wird es dann ein gewöhnlicher Golfplatz und ein Hotel, das ganz OK ist. Weil schließlich niemand gern Flug, Transfer und Kosten auf sich nimmt, um dann am Golfplatz der Wahl dumm, das heißt ohne Golfrunde dazustehen. Wir haben einen Mann gefragt, der sich in der Welt auskennt, regelmäßig zwischen Europa, Südafrika und Ozeanien pendelt und dort die Usancen der Golfclubs kennt. Er betreibt Österreichs Golfschule #1 und ist in der Branche auch als der Golfrebell bekannt (www.golfrebell.com).

golfen.cc: Herr Geiger, welche Erfahrungen haben Sie in den letzten Jahrzehnten mit dem Nachweis eines Mindest-Handicaps gemacht?

Die beiden Golfrebellen: Alf (re.) und Sohn Sebastian.

Alf Geiger: Golf-Reiseveranstalter haben natürlich Recht, wenn die sagen ein HCP ist bei deren Golfreisen kein Problem. Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass unsere Kunden oft glauben, dass sie ohne entsprechendes HCP keine Golfreisen buchen können und deshalb sich erst gar nicht mit den Angeboten der Golfreiseveranstalter beschäftigen.

golfen.cc: Was heißt das konkret?

Alf Geiger: Nun, zu dieser Einstellung kommt vor allem die Angst spielerisch überfordert zu sein. Was bei einer geführten Gruppe natürlich völliger Unsinn ist.

golfen.cc: Was sollte man Ihrer Meinung nach also tun?

Alf Geiger: Ich empfehle einer teuren Golfreise eine Golf-Trainingswoche vorzuschalten, die Sicherheit ins Spiel bringt, das eigene Spiel verbessert, ebenso das Handicap und am Ende genau jene die Sicherheit bringt, den Golfurlaub auf den gebuchten Traumplätzen auch in vollen Zügen genießen zu können. Ich glaube einfach, viele Golfreiseveranstalter unterschätzen dieses HCP-Problem, schätzen ihren Kunden falsch ein und verlieren dadurch einfach Kunden!

Kommentar hinterlassen zu "Mit Alpträumen auf die Golf-Traumreise?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Bitte den Sicherheitscode (Catcha) ausfüllen *

Blogverzeichnis - Bloggerei.de
This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.